Christiane Stötzel

Praxis für Podologie

Hygiene


Nicht nur in der Podologenpraxis ein unbedingtes Muß, sondern auch in der mobilen Fußpflege.
Hygiene in der Podologenpraxis dient dazu, jegliche Keimverschleppung zu vermeiden und somit sowohl für Patienten als auch den Therapeut optimalen Schutz zu bieten. Die wichtigsten zu bekämpfenden
Krankheitserreger sind: Staphylokokkus aureus, Streptokokkus pyogenes, Pseudomonas aeruginosa,
Sporenbildner (nur durch Sterilisation zu bekämpfen), HIV-Virus, HPV-Virus (Warzenvirus), Pilzsporen, um nur einige zu nennen.

In meiner Praxis werden folgende Maßnahmen ergriffen, um Ihnen größtmöglichen Schutz
zu bieten:

1. Ich trage Schutzkleidung, Gummihandschuhe und einen Mundschutz und desinfiziere mir vor und nach jeder Behandlung die Hände.

2. Die Instrumentensätze sowie Fräser werden nach jeder Behandlung desinfiziert, gereinigt (im Ultraschallbad) und  sterilisiert, d.h. jeder Patient wird mit einem neuen, sterilisierten Instrumentensatz behandelt.

3. Nach jeder Behandlung werden die Behandlungsflächen und der Behandlungsstuhl desinfiziert und gereinigt.

4. Täglich erfolgt eine gründliche Flächendesinfektion.

5. Zur Versorgung von Wunden kommen ausschließlich sterile Materialien zum Einsatz.

6. Verwendete Salben, Tinkturen etc. werden regelmäßig auf das Verfallsdatum hin kontrolliert und nur mit sterilen  Instrumenten entnommen und aufgetragen.